alterssozialplanung.de

Ein Konzept für kommunale Planung und Entwicklung

Den demografischen

Wandel gestalten

Know-how für Akteure

Der demografische Wandel und die Veränderungen in der Sozialstruktur stellen die Bundesrepublik Deutschland und besonders die Kommunen vor große Herausforderungen. Die Kommunen sind der Ort, wo die Folgen dieser Prozesse für die Bürgerinnen und Bürger sichtbar und spürbar werden.

Foto Hans Jörg RothenIn den vergangenen drei Jahren hat sich die Bertelsmann Stiftung im Projekt „Neues Altern in der Stadt“ (NAIS) mit den Anforderungen an eine zeitgemäße und moderne Seniorenpolitik beschäftigt. Gemeinsam mit Akteuren und Bürgerinnen und Bürgern in sechs Städten und Gemeinden wurde ein Prozess zur Neuausrichtung der kommunalen Seniorenpolitik durchgeführt. Im Rahmen dieses Projekts haben wir Verfahren und Methoden entwickelt und erprobt, die eine aktive Beteiligung der kommunalen Politik und Verwaltung, thematisch und fachlich relevanten Akteure (zum Beispiel Wohlfahrtsverbände, Kirchen, Initiativen, Anbieter sozialer Dienstleistungen, Wohnungsunternehmen, Vertreter der Gesundheitsberufe etc.) sowie der älteren und der zukünftig älteren Bürgerinnen und Bürger ermöglichen.

Eine Neuausrichtung der kommunalen Seniorenpolitik erfordert einen Prozess, in dem die Strukturen angepasst werden. Dieser Prozess muss von der kommunalen Verwaltung konzipiert, gesteuert und moderiert werden. Nicht alle auf der Fachebene mit dieser Aufgabenstellung befassten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kommunalen Verwaltung verfügen über das hierfür notwendige vielfältige Know-how.

Die Kommunen sind der Ort, wo die Folgen des demografischen Wandels für die Bürgerinnen und Bürger sichtbar und spürbar werden.

Aus diesem Grund hat die Bertelsmann Stiftung das Institut für angewandte Sozialforschung AGP an der Evangelischen Hochschule Freiburg beauftragt, ein Konzept und ein Curriculum zu entwickeln, das Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kommunalen Verwaltung dabei unterstützt, ein „Kommunales Planungsentwicklungskonzept“ zu erarbeiten. Das Konzept integriert erforderliche Bildungsinhalte, konkrete strategische Planung und externes Coaching.

Angesichts der angespannten Finanzsituation der Kommunen bietet dieses Konzept die Möglichkeit, eigene Planungen zu erstellen und so zukünftig die Kosten für externe Beratungen und Dienstleistungen einzusparen. Gleichzeitig werden vorhandene Personalressourcen genutzt.

Wir würden uns freuen, wenn Sie dieses Angebot annehmen, die Herausforderungen des demografischen und gesellschaftlichen Wandels aufgreifen und zugleich die Chancen nutzen, die in den Veränderungen liegen.

Hans Jörg Rothen
Projektmanager Demografischer Wandel